Samstag, 5. Juli 2014


Warum muss ich mir eigentlich die Telefonate anderer Leute  anhören?


Ärgert Sie das auch so? Immer und überall wird frei weg telefoniert. Ganz egal wann und wo, und ich muss mal wieder unfreiwillig zuhören. Das empfinde ich als eine Zumutung und gelinde gesprochen als eine große Unverschämtheit.
Kaum sitze ich im Zug, da sehe ich schon zwei Jugendliche auf den Sitzen nebenan mit ihrem Smartphone in den Händen. Beide tippen fröhlich ihre Zeichen in die Geräte. Nun, das kennt man ja. Wenigstens ist das noch leise. 

Da geht es auch schon schräg hinter mir los. Ein älterer Herr sprudelt nur so seine Gedanken zur Zugfahrt in sein Handy. Fast zehn Minuten lang muss ich mit anhören, was ich selbst durchs Fenster sehe. Und das ist in Ostfriesland nun wahrlich nicht sehr spannend.

Kaum ist das Flugzeug gelandet und rollt noch zum Flugsteig, da klingeln auch schon die Handys. „Bin gerade gelandet Schatz, komme dann nach Hause“, höre ich lautstark hinter mir einen Herrn in sein Handy rufen. Na prima, ist für mich sehr informativ, das muss ich auch unbedingt wissen. Am Gepäckband werden dann die Gespräche schon länger und persönlicher. Alles wird frei heraus erzählt und bewertet, das Hotel, das Essen und der Urlaubsflirt und mehr. Privatsphäre keine Spur.

Als ob es mich interessieren würde, was bei Familie X oder Y morgen auf den Tisch kommt. Aber ich muss es mir gerade im Supermarkt wieder anhören. Eine Frau an der Fischtheke: „ Meiner, was möchtest Du zum Mittag gern essen? Es gibt frischen Heilbutt und der Lachs ist grade im Angebot. Ach, du möchtest lieber Klopse, aber die hatten wir doch erst letzte Woche. Na toll, es ist dir also egal  was ich koche.“ Der Ton wir schnell laut und aggressiv. Nichts wie weg, denke ich und verschwinde. Einen Ehekrach muss ich mir nicht auch noch anhören.

In der Bahn, im Geschäft, im Restaurant und auf den Straßen und Plätzen, überall im öffentlichen Raum, werden solche Gespräche geführt und intimste Dinge ungeniert preisgegeben. Dieselben Leute aber, regen sich natürlich über Datenspeicherung und NSA gehörig auf. Sie muten jedoch  anderen zu, ihre persönlichen Gespräche hautnah mit anzuhören. Datenschutz und Schutz der Persönlichkeitsrechte sind beliebte Forderung in unserer Zeit, die meistens heiße Debatten auslösen.

Wer aber schütz eigentlich mich und meine Privatsphäre  vor solchen peinlichen und oft dummen Gesprächen? Warum bloß muss ich mir das noch länger anhören?