Samstag, 8. November 2014


Der Fliegenpilz – ein Pilz, der gar nicht fliegen kann

Wenn Kinder einen Pilz malen, dann malen sie meistens zuerst einen weißen Stängel und darauf einen knallroten Schirm mit weißen Punkten. Fertig ist der Fliegenpilz. Als Glückssymbol ziert sein Bild viele Glückwunschkarten, Geburtstagskerzen, Servietten und anderes mehr. In  vielen Kinderliedern und Märchen hat der Fliegenpilz seinen festen Platz. Für manche Menschen gehört der geheimnisumwitterte Fliegenpilz zum unverzichtbaren Hand-werkzeug von Hexen und Zauberern. 
Was hat es nun aber wirklich auf sich mit seinem sonderbaren Namen und seiner ungebrochenen Faszination?

Eines steht jedenfalls fest, fliegen kann der Fliegenpilz von sich aus nicht. Er ist auch als Fliegenfalle, wie einige meinen, eher ungeeignet. Aus dem Reich der Mythen stammt wohl die Erklärung, der Pilz besitze die Kraft, Menschen fliegen zu lassen. Ja, was vielleicht daher kommt, dass der Verzehr neben einer gehörigen Übelkeit auch einen gewissen Rausch auslösen kann. Dann kann man sich natürlich vieles vorstellen.

Wie es auch sei, für mich gehört der Fliegenpilz zu den schönsten Pilzen, die ich kenne. Weil das andere Menschen auch so sehen, ist er wohl zum Urbild eines Pilzes geworden. Das aber weiß ja bekanntlich schon jedes Kind und malt diesen Pilz mit einem  leuchtend roten Schirm und weißen Punkten in sein Zeichenheft.

Um im Leben aufzufallen und etwas mehr darzustellen, als man ist, muss man sich schon besonders prächtig herausputzen. Bizarre Formen und grelle Farben wecken in der Natur bei Pflanzen und Tieren die Aufmerksamkeit anderer Lebewesen. Warum sollte das bei den Menschen anders sein? Darum legen viele Menschen sehr großen Wert auf ihr äußeres Erscheinungsbild. Da heißt es dann: „Auffallen um jeden Preis“. Wer möchte schon eine graue Maus sein?

Soviel ich mich auch an der Schönheit und an der Farbenpracht in der Natur erfreuen kann, so frage ich mich doch, was steckt hinter der äußeren Fassade? Ist es vielleicht wie beim Fliegenpilz, der durch sein auffälliges Aussehen sofort die Aufmerksamkeit aller weckt, aber trotzdem ungenießbar ist? Der mir auf keinen Fall gut bekommt und gut tut. Jeder Pilzsammler weiß das natürlich und lässt ihn lieber im Wald stehen.

Es ist doch so, nicht alles und jedes, was einen wohlklingenden Namen hat,  kann auch die Erwartungen erfüllen. Oft trügt doch der Schein. Dann ist mehr Schein als Sein. Frustration und Enttäuschungen sind das Resultat. Der Kenner schaut da lieber etwas genauer hin. Es sind nämlich die inneren Werte bei den Pilzen und genauso bei den Menschen. Auf diese kommt es an. Diese  erst machen sie selbst genießbar und tun uns allen wirklich gut!